Aktuelle Veranstaltungen

Comic-Helden in und aus Afrika 12. Juni – 23. Juli

Sonderausstellung in der Schule des Sehens mit Exponaten aus der Jahn-Bibliothek für afrikanische Literaturen

Die Ausstellung lädt ein zu einer Begegnung mit Comic-Helden in und aus Afrika, die vielfältige Perspektiven auf eine ganze Reihe von Themen ermöglichen. Die Comics bzw. Comic-Helden einiger zeitgenössischer afrikanischer Künstlerinnen und Künstler sind bewusst als Gegenentwürfe zu kolonial geprägten bzw. stereotypen Vorstellungen von Afrika entstanden, indem sie z. B. Großstadt-Heldinnen oder Superhelden in den Mittelpunkt stellen. Die Ausstellung zeigt aber auch Comics mit weiteren thematischen Schwerpunkten. So ermöglichen afrikanische Comic-Helden in oder unterwegs nach Europa unterschiedliche Perspektiven auf Migration; aber auch Märchen-, Alltags- und Krimihelden sowie Comic-Helden im Dienst von Bildung und Aufklärung sind in der Ausstellung vertreten, ebenso wie afrikanische Comic-Helden der Weltgeschichte, (Anti-)Helden postkolonialer Geschichte oder Nationalhelden.

Flyer der Ausstellung (PDF)

 

Öffnungszeiten der Sonderausstellung:

Montag, Mittwoch 16:00 - 19:00 Uhr (am 20.06.2018: 12:00 - 16:00 Uhr)
Dienstag, Donnerstag 12:00 - 14:00 Uhr (nicht am 12.07.2018)

Sonderveranstaltungen:

Dienstag, 12.06.2018, 15:30 Uhr, Vernissage mit thematischer Einführung und szenischer Lesung
Hörsaal 21 (Physikalische Chemie), Jakob-Welder-Weg 11

Donnerstag, 05.07.2018, 18:15 Uhr, Rupert Bazambanza (Ruanda): Comics über den Genozid an den Tutsi als Erinnerungsarbeit
Vortrag / Lesung in französischer Sprache mit deutscher Übersetzung
P 2, Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18

Montag, 23.07.2018, ab 15:00 Uhr, Schwarzer Orpheus meets Comic-Kunst
Festakt zum 100. Jubiläum des Geburtstags von Janheinz Jahn und Finissage in der Schule des Sehens

Montag, 23.07.2018, ab 18:15 Uhr, Ib Zongo (Côte d’Ivoire/Ghana): Comics als Bildungsmedium in Afrika
Vortrag / Lesung in deutscher Sprache
P 2, Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18

Der Eintritt zur Sonderausstellung und den Sonderveranstaltungen ist für alle Interessierten kostenfrei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Vortrag: „Comtemporary African Art. Studies in the Short 1960s“

Am Donnerstag, 14. Juni 2018, 19:15 Uhr, wird Herr Prof. Dr. Peter Probst in der Schule des Sehens im Rahmen der Vortragsreihe „Michel Oppenheim Lecture“ über „Comtemporary African Art. Studies in the Short 1960s“ sprechen.

Herr Prof. Dr. Probst von der Tufts University zählt zu den wenigen internationalen Kunsthistorikern und Ethnologen, die sich dezidiert mit afrikanischer Kunst beschäftigen.

Der Eintritt zu dieser Abendveranstaltung ist kostenlos.

Die Schule des Sehens veranstaltet einmal pro Jahr zu Ehren des Mainzer Kulturdezernenten und Gründungsmitglieds der Vereinigung der „Freunde der Universität Mainz e.V.“ Michel Oppenheim (1885–1963) einen besonderen Vortragsabend, zu dem international renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eingeladen werden.