Logo Schule des Sehens - Universität Mainz

Beantragung von Projekten

Die Schule des Sehens versteht sich als Schaufenster von Wissenschaft und Kunst an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Inhaltlich verfolgt sie primär das Ziel, die Disziplinen übergreifende Auseinandersetzung mit visuellen Phänomenen in Geschichte und Gesellschaft im kulturellen Vergleich wissenschaftlich bzw. künstlerisch zu fokussieren und verständlich darzustellen.

Ein weiteres Augenmerk liegt auf der Erfüllung der außeruniversitären Sichtbarkeit der universitären
Sammlungen. Die Schule des Sehens regt innovative Konzepte und Projekte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz an, die Sehen als kulturkonstitutive Praxis thematisieren sowie das Verständnis und die Einbindung der Sammlungen in Forschung und Lehre fördern.

Unter dieser Zielsetzung organisiert die Schule des Sehens Sonderausstellungen, Vorträge und weitere Veranstaltungen, wobei besonderer Wert auf die Durchführung von Projekten zur Wissensvermittlung an ein außeruniversitäres Publikum aller Altersstufen in Zusammenarbeit mit Studierenden gelegt wird.

Antragsberechtigt sind alle Mitglieder der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
Antragsteller/innen werden gebeten, mittels eines eigenen Antragsformular Angaben zu ihrem geplanten Projekt und dessen Ausrichtung zu machen. Für Rückfragen steht Ihnen der Kurator der Schule des Sehens, Herr Dr. Patrick Schollmeyer, zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass nur formal korrekte und mit dem entsprechenden Antragsformular fristgerecht eingereichte Anträge berücksichtigt werden können. Vor der Antragsstellung kann der Kurator zur Beratung hinzugezogen werden. Es erfolgt aber keine Vorprüfung der eingereichten Anträge durch den Kurator. Die Überprüfung auf formale Korrektheit und inhaltliche Kriterien obliegt dem Leitungsgremium der Schule des Sehens. Eine Antragsstellung ist jeweils zum 31.1. sowie 31.7. möglich.